Hintergrundbild

Matilda The Musical Tickets

25.07.17 in London , Cambridge Theatre , beginn 19:00 uhr

Seven Dials, GB-WC2 London

London begeistert Besucher aller Altersgruppen. In kaum einer anderen Hauptstadt geht das Traditionelle, Nostalgische mit dem Neuen, Zukunftsweisenden eine so eindrucksvolle und aufregende Verbindung ein. Neben den historischen Wahrzeichen, den Palästen und Kirchenbauten mit ihren Kunstschätzen, den Prachtstraßen und Parkanlagen findet man hier zugleich unzählige Attraktionen der Moderne, sieht man das Neueste in Sachen Mode und Musik. Auch das kulturelle Angebot ist überwältigend: über hundert Museen, fünfzig Theater, weltberühmte Orchester, Opernbühnen und vielleicht die beste Popmusik. Nicht zu vergessen natürlich Sportereignisse wie die Tennismeisterschaften in Wimbledon, Polo in Windsor und das so typisch englische Kricket. Die Geschichte Londons ist überall gegenwärtig, und viele Besucher werden als Erstes die vielfältigen Zeugnisse der ruhmreichen Vergangenheit dieser Stadt kennen lernen wollen: Buckingham Palace, den Tower, das Parlament - Symbole der Monarchie, die man einfach sehen muss, wenn man zum ersten Mal zu Gast in London ist. Diese Monumente erzählen vom alten England, von den blutigen Machtkriegen der rivalisierenden Adelsfamilien, so etwa das Banqueting House, vor dessen Toren Karl I. hingerichtet wurde. Die Architektur der Kirchen spiegelt die Glaubensgeschichte wider, den Kampf zwischen Katholizismus und asketischem Protestantismus, der seine bauliche Umsetzung in Sir Christopher Wrens Meisterwerken mit ihren lichten Innenräumen und eleganten Türmen findet. Die viktorianische Weltmacht wird lebendig in den Denkmälern und Schätzen, den goldenen Kutschen, kostbaren Juwelen und prunkvollen Roben, die in den Palästen und Museen zu bewundern sind. Das London der Stuarts, der Tudors und Windsors mit den Zeugnissen royalistischer Prachtentfaltung versteht den Besucher nach wie vor in den Bann zu ziehen. Hampton Court Palace und Windsor Castle sind ebenso Anziehungspunkte wie die pompösen Paraden mit allen Attributen der viktorianischen Glanzzeit. Auch im Jahr 2000 fährt die Queen noch - beschützt von der prächtig dekorierten Garde - auf der eleganten Allee, The Mall, die auf Buckingham Palace zuführt, zur Parlamentseröffnung.

Besichtigungen

Docklands
Das frühere Hafengebiet Londons erfährt seit gut zehn Jahren die erstaunlichste Umwandlung. Die Bombardierung im Krieg, eine rigide Arbeitsmarktpolitik und neue Transportmittel hatten die Verlegung des Londoner Hafens nach Tilbury zur Folge - die Gegend von Tower Bridge bis Woolwich lag brach. Nach der Sanierung von St. Katherine's Dock zeigt sich jetzt in der Isle of Dogs die Konsequenz einer großzügigen Steuer- und Planungspolitik. Moderne Spiegelbauten wechseln ab mit gestrigen Stilmonstrositäten. In Canary Wharf hat man das mit 265 m höchste Gebäude Großbritanniens errichtet, den Canary Wharf Tower. Tobacco Dock wird zum shopping village ausgebaut - nur fünf Minuten entfernt vom alten East End. Gerade das unvermittelte Nebeneinander von altem East End und modernen städtebaulichen Elementen macht den Reiz der Gegend aus. Die Times in Wapping und das Gebäude des Daily Telegraph in Millwall Dock bezeugen den Umzug der Zeitungen aus der Fleet Street ins frühere Hafengebiet. Sogar ein Flughafen, der City Airport, wurde angelegt. Anfängliche Probleme der Infrastruktur werden langsam gelöst, doch noch begleiten soziale Konflikte die Umwandlung dieser verelendeten Wohngegend - durch Luxusresidenzen am Wasser - in ein Edelviertel. Der Millennium Dome in Greenwich ist auch Teil dieser Metamorphose des »wilden Ostens«. Ein Restaurant - Tipp für Anspruchsvolle: Il Bordello, 75 - 81 Wapping High St., Tel. 02 07 / 481 99 50. U - Bahn - Linie: Docklands Light Railway, Station South Quay, Informationszentrum in Limeharbour, Riverbus: Bahnhof West India Pier

Highgate Cemetery
Der schönste Friedhof Londons. Berühmt wurde er vor allem durch das Grab von Karl Marx. Auch Gustav Mahlers Tochter Anna, der Schauspieler Ralph Richardson sowie die Autorin George Eliot fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Im westlichen Teil liegt die Familie des Dichters Dickens und der Wissenschaftler Michael Faraday - insgesamt sind hier 166 000 Menschen beerdigt. Der östliche Teil ist gegen geringe Gebühr täglich 10 bis 16 Uhr zu betreten, der westliche Teil nur mit jeweils stündlicher Führung. Gleich nebenan befindet sich der romantische Waterlow Park. Tel. 02 08 / 340 18 34, oder Friends of Highgate, Tel. 02 08 / 348 08 08, Swaine's Lane, Highgate, U - Bahn: Archway, weitere 15 Min. zu Fuß


Windsor Castle
Ein Muss auf jeder Touristenliste. Seit Wilhelm dem Eroberer Stammresidenz der englischen Könige, größtes bewohntes Schloss der Welt, auch heute noch sehr oft Wochenendziel der Windsors. Sind sie zu Hause, weht die Fahne über dem Runden Turm. Um 1300 wurde Windsor Castle im normannischen Stil errichtet, der Runde Turm ist ein typisches Merkmal. Von Georg IV., dem baufreudigen König, zum heutigen Palast ausgebaut. Die St. Georgs - Kapelle ist ein Meisterwerk der englischen Spätgotik. Nicht versäumen: Queen Mary's Dolls' House, eine erstaunliche Puppenstube, ausgestattet mit Strom, Wasser, Bücherei. Das Schlangestehen lohnt sich auch für die State Apartments (öffentliche Empfangsräume), in denen noch heute Staatsgäste empfangen werden; Michail Gorbatschow und Ronald Reagan soupierten unter der beeindruckenden Gemäldesammlung der Königin. Nach dem großen Brand 1992 sind schon wieder 16 von 18 Räumen zu besichtigen. März bis Nov. 10 - 17 Uhr, Nov. - Feb. 10 bis 16 Uhr, Eintritt Mo - Sa £ 10, So £ 8,50, Familienermäßigung; im Sommer langes Schlangestehen! British Rail: ab Waterloo bis Windsor

Foto

Es sind derzeit keine Kartenpreise verfügbar. Für Bestellungen bitten wir Sie in diesem Fall, in unserem Bestellformular ein für Sie akzeptables Preislimit pro Karte inklusive der Gebühren anzugeben.

Zurück
Wir weisen darauf hin, dass der Kartenpreis vom aufgedruckten Originalpreis teilweise erheblich abweichen kann. Dies begründet sich in den Gebühren der beteiligten Zwischenhändler sowie durch die erhöhten organisatorischen Aufwendungen bei Kartenbeschaffungen.