Opera Bastille Karten

Opera Bastille - Infos zur Spielstätte

Das Opernhaus wurde zum 200. Jahrestages des Sturms auf die Bastille und des Beginns der Französischen Revolution eröffnet. Mit Platz für 2700 Besucher wird die Opéra Bastille auch als "Schlachtschiff" unter den Pariser Opernhäusern bezeichnet. Die moderne Konstruktion bietet Platz für neun Bühnen mit separatem Bühnenbild, das komplett ausgewechselt werden kann. Der 80 Meter hohe Bühnenraum ist von allen Sitzplatzbereichen aus gut zu sehen, da keine Säulen die Sicht behindern und das Parkett nach hinten stark angehoben ist. Die akustische Qualität zählt zu den besten auf der Welt. Der Orchestergraben mit Platz für 130 Musiker ist beweglich und verstellbar.

Opera Bastille
 

Opera Bastille - Spielplan

 
Benjamin Millepied / Maurice Béjart am 23.02.18, 24.02.18, 27.02.18, 01.03.18, 02.03.18, 03.03.18, 04.03.18, 08.03.18, 10.03.18, 13.03.18, 15.03.18, 16.03.18, 19.03.18, 21.03.18, 22.03.18, 24.03.18
Oper von Benjamin Millepied / Maurice Béjart

Musik: Maurice Ravel
Choreografie: Benjamin Millepied, Maurice Bejart
Szenografie: Daniel Buren, Maurice Bejart
Kostüme: Holly Hynes, Maurice Bejart
Licht: Madjid Hakimi, Clément Cayrol


Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Benvenuto Cellini am 17.03.18, 20.03.18, 23.03.18, 26.03.18, 29.03.18, 01.04.18, 04.04.18, 07.04.18, 11.04.18, 14.04.18
Oper von Hector Berlioz

Dirigent: Philippe Jordan
Inszenierung: Terry Gilliam
Bühne: Terry Gilliam, Aaron Marsden
Kostüme: Katrina Lindsay
Licht: Paul Constable
Video: Finn Ross
Choreografie: Leah Hausman
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: John Osborn, Maurizio Muraro, Audun Iversen, Marco Spotti, Vincent Delhoume, Luc Bertin-Hugault, Rodolphe Briand, Se-Jin Hwang, Pretty Yende, Michéle Losier

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Boris Godounov am 04.06.18, 07.06.18, 10.06.18, 13.06.18, 16.06.18, 19.06.18, 22.06.18, 26.06.18, 29.06.18, 02.07.18, 06.07.18, 09.07.18, 12.07.18
Oper von Modeste Petrovnitch Moussorgski

Dirigent: Vladimir Jurowski, Damian Iorio
Inszenierung: Ivo Van Hove
Bühne: Jan Versweyveld
Kostüme: An D´Huys
Licht: Jan Versweyveld
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung:Ildar Abdrazakov, Evdokia Malevskaya, Ruzan Mantashyan, Alexandra Durseneva, Maxim Paster, Boris Pinkhasovich, Ain Anger, Dimitry Golovin, Evgeny Nikitin, Elena Manistina, Vasily Efimov, Mikhail Timoshenko, Maxim Mikhailov, Francisco Simonet

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
De la maison des morts am 15.11.17, 18.11.17, 21.11.17, 24.11.17, 26.11.17, 29.11.17, 02.12.17
Oper von Leos Jannacek

Dirigent: Esa-Pekka Salonen
Inszenierung: Patrice Chéreau
Bühne: Richar Peduzzi
Kostüme: Caroline de Vivaise
Licht: Bertrand Couderc
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Willard White, Eric Strockklossa, Stefan Margita, Peter Straka, Vladimir Chmelo, Jiri Sulzenko, Heinz Zednik, Ladislav Elgr, Ján Galla, Thomas Krejcirik, Martin Bárta, Vadim Artomonov, Olivier Dumait, Susannah Haberfeld, Ales Jenis, Maian Pavlovic, Peter Hoare, Peter Matei, Andreas Conrad, Chae Hoon Baek, Laurent Laberdesque

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Die lustige Witwe am 09.10.17, 11.10.17, 15.10.17, 18.10.17, 21.10.17
Oper von Franz Lehár

Dirigent: Jakub Hrusa, Marius Stieghorst
Inszenierung: Jorge Lavelli
Bühne: António Lagarto
Kostüme: Francesco Zito
Licht: Dominique Brugulière
Choreografie: Laurence Fanon
Chorleitung: José Luis Basso

Besetzung: José Van Dam, Valentina Naformita, Thomas Hampson, Véronique Gens, Stephen Costello, Alexandre Duhamel, Karl-Michael Elbner, Peter Bording, Rebecca Jo Loeb, Michael Kranebitter, Edna Prochnik
Don Carlos am 10.10.17, 13.10.17, 16.10.17, 19.10.17, 22.10.17, 25.10.17, 28.10.17, 31.10.17, 05.11.17, 08.11.17, 11.11.17
Oper von Guiseppe Verdi

Dirigent: Philippe Jordan
Inszenierung:Krzysztof Warlikowski
Bühne: Malgorazata Szczesniak
Video: Denis Guéguin
Choreografie: Claude Bardouil
Licht: Felice Ross
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Ildar Abdrazakov, Jonas Kaufmann, Pavel Cernoch, Ludovic Tézier, Dmitry Belosselskiy, Sonya Yoncheva, Hibla Gerzmava, Elina Garanca, Ekaterina Gubanova, Ève-Maud Hubeaux, Tiago Matos, Michal Partyka, Mikhail Timoshenko, Thomaz Kumiega, Andrei, Filonczyk, Daniel Giulianini, Silga Tiruma, Julien Dran, Hyun-Jong Roh
Don Quichotte am 09.12.17, 11.12.17, 12.12.17, 14.12.17, 15.12.17, 19.12.17, 20.12.17, 22.12.17, 24.12.17, 25.12.17, 27.12.17, 28.12.17, 30.12.17, 02.01.18, 03.01.18, 04.01.18, 05.01.18, 06.01.18
Oper von Rudolf Noureev

Dirigent: Valery Ovsyanikov
Choreografie: Rudolf Noureev
Bühne: Alexandre Beliaev
Kostüme: Elena Rivkina
Licht: Philippe Albaric


Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Falstaff am 26.10.17, 29.10.17, 01.11.17, 04.11.17, 07.11.17, 10.11.17, 16.11.17
Oper von Guiseppe Verdi

Dirigent: Fabio Luisi
Inszenierung: Dominique Pitoiset
Bühne: Alexandre Beliaev
Kostüme: Elena Rivkina
Licht: Philippe Albaric
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Bryn Terfel, Franco Demuro, Graham Clark, Rodolphe Briand, Thomas Dear, Aleksandra Kurzak, Julie Fuchs, Varduhi Abrahamyan, Julie Pasturaud
La Bohème am 28.11.17, 01.12.17, 04.12.17, 07.12.17, 10.12.17, 12.12.17, 16.12.17, 18.12.17, 21.12.17, 23.12.17, 26.12.17, 29.12.17, 31.12.17
Oper von Giacomo Puccini

Dirigent: Gustavo Dudamel, Manuel López-Gómez
Inszenierung:Glaus Guth
Bühne: Étienne Pluss
Kostüme: Eva Dessecker
Choreografie: Teresa Rotemberg
Licht: Fabrice Kebour
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Sonya Yoncheva, Nicole Car, Aida Garifullina, Atalla Ayan, Benjamin Bernheim, Artur Rucinski, Alessio Arduini, Andrei Jilihovschi, Roberto Tagliavini, Marc Labonette, Antonel Boldan, Florent Mbia, Jian-Hong Zhao, Fernando Verlasquez

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
La Traviata am 02.02.18, 05.02.18, 11.02.18, 17.02.18, 21.02.18, 25.02.18
Beginn 14:30 Uhr

La Traviata von Guiseppe Verdi mit Anna Netrebko


Reiseverlauf: Eigenanreise

Eingeschlossene Leistungen
- 1 Übernachtung je nach Ihrer Auswahl in einem 3*** bzw. 4**** Hotel in Paris inklusive Frühstück vom 25.-26.02.18
- 1 Superior (Optima) Kategorie gültig für La Traviata von Guiseppe Verdi mit Anna Netrebko am 25.02.2018 um 14:30 Uhr in der Opéra Bastille

Verlängerungsnächte buchen wir auf Anfrage gerne hinzu.
Le Barbier de Séville am 24.01.18, 27.01.18, 30.01.18, 01.02.18, 04.02.18, 07.02.18, 09.02.18, 13.02.18, 16.02.18
Oper von Gioacchino Rossini

Dirigent: Riccardo Frizza
Inszenierung:Damiano Michieletto
Bühne: Paola Fantin
Kostüme: Silvia Aymonino
Licht: Fabio Barettin
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: René Barbera, Levy Sekgapane, Simone Del Savio, Olga Kulchynska, Massimo Cavalletti, Florian Sempey, Nicolas Testé, Pietro Di Bianco, Julie Boulianne, Olivier Ayault

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Le Trouvére am 21.06.18, 23.06.18, 25.06.18, 27.06.18, 28.06.18, 30.06.18, 04.07.18, 05.07.18, 07.07.18, 10.07.18, 11.07.18, 13.07.18, 14.07.18
Oper von Guiseppe Verdi

Dirigent: Maurizio Benini
Inszenierung: Àlex Ollé
Bühne: Alfons Flores
Kostüme: Lluc Castells
Licht: Urs Schönebaum
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung:Zeljiko Lucic, Gabriele Viviani, Sondra Radvanovsky, Elena Stikhina, Anita Rechvelishvili, Ekaterina Semenchuk, Marcelo Àlvarez, Roberto Alagna, Yusif Eyvazov, Mika Kares, Èlodie Hache, Yu Shao, Lucio Prete, Luca Sannai

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
L´Heure Espagnole Gianni Schicchi am 17.05.18, 19.05.18, 22.05.18, 30.05.18, 02.06.18, 08.06.18, 12.06.18, 14.06.18
Oper von Maurice Ravel / Giacomo Puccini

Dirigent: Maxime Pascal
Inszenierung: Laurent Pelly
Bühne: Florence Evrard, Caroline Ginet
Kostüme: Laurent Pelly
Licht: Joel Adam
Besetzung:Stanislas de Barbeyrac, Philippe Taöboot, Alessio Arduini, Thomas Dolié, Nicolas Courjal, Giovacchino Forzano, Artur Rucinski, Elsa Dreisig, Rebecca De Pont Davies, Vittorio Grigolo, Philippe Talbot, Emmanuelle de Negri, Nicolas Courjal, Maurizio Muraro, Jean-Luc Ballestra, Isabelle Druet, Pietro Di Bianco, Thomasz Kumiega, Mateusz Hoedt, Piotr Kumon

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Onéguine am 09.02.18, 10.02.18, 11.02.18, 13.02.18, 14.02.18, 15.02.18, 16.02.18, 17.02.18, 20.02.18, 21.02.18, 22.02.18, 23.02.18, 24.02.18, 25.02.18, 27.02.18, 28.02.18, 01.03.18, 02.03.18, 03.03.18, 05.03.18, 06.03.18, 07.03.18
Oper von John Cranko

Dirigent: James Tuggle
Choreografie: John Cranko
Bühne: Jürgen Rose
Kostüme: Jürgen Rose
Licht: Steen Bjarke


Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Parsifal am 27.04.18, 30.04.18, 05.05.18, 10.05.18, 13.05.18, 16.05.18, 20.05.18, 23.05.18
Oper von Richard Wagner

Dirigent: Philippe Jordan
Inszenierung: Richard Jones
Bühne: Ultz
Kostüme: Ultz
Licht: Mimi Jordan Sherin
Choreografie: Lucy Burge
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Peter Mattei, Jan-Hendrik Rootering, Günther Groissböck, Evgeny Nikitin, Anja Kampe, Andreas Schager, Gianluca Zampieri, Luke Stocker, Alisa Jordheim, Megan Marino, Michael Smallwood, Franz Gürtelschmied, Anna Siminska, Katharina Persicke, Judita Nagyovo, Alexandra Steiner, Tamara Banjesevic, Marie-Luise Dressen, Daniela Entcheva

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Roméo et Juliette am 06.04.18, 10.04.18, 15.04.18, 18.04.18, 20.04.18, 22.04.18, 25.04.18, 26.04.18, 28.04.18, 02.05.18, 03.05.18, 04.05.18
Oper von Sasha Waltz

Dirigent: Vello Pähn
Musik: Hector Berlioz
Text: Èmile Deschamps
Choreografie: Sasha Waltz
Bühne: Pia Maier-Schriever, Thomas Schenk, Sasha Waltz
Kostüme: Bernd Skodzig
Licht: David Finn
Besetzung: Julie Boulianne, Yann Beuron, Yann Beuron, Nicolas Cavallier


Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
Un Bal Masqué am 16.01.18, 19.01.18, 22.01.18, 25.01.18, 28.01.18, 31.01.18, 03.02.18, 06.02.18, 10.02.18
Oper von Giuseppe Verdi

Dirigent: Bertrand de Billy
Inszenierung:Gilbert Deflo
Bühne: William Orlandi
Kostüme: William Orlandi
Choreografie: Micha Van Hoecke
Licht: Joel Hourbeigt
Chorleitung: José Luis Basso
Besetzung: Marcelo Álvarez, Pietro Pretti, Simone Piazzola, Anja Harteros, Sondra Radvanovsky, Luciana D´Intino, Nina Minasyan, Mikhail Timoshenko, Marko Mimica, Thomas Dear, Vincent Morell, Hyoung-Min Oh

Zu möglichen Besetzungsänderungen lesen Sie bitte unseren
Hinweis
 
 

Opera Bastille - Top-Karten auch ohne Hotel

topevents24 vermittelt seit 1990 Eintrittskarten für schwer beschaffbare Events im In- und Ausland.
Klicken Sie auf eine Veranstaltung im Spielplan, um Opera Bastille - Opernkarten zu bestellen.


Zwei Häuser für die Pariser Oper

Wiener Staatsoper

Die Pariser Oper ist weltberühmt. Nicht nur Opernliebhaber bekommen leuchtende Augen beim Gedanken an das ehrwürdige Haus. Auch Liebhaber historischer Romane, Cineasten und sogar Musicalbesucher sind von dem berühmten Opernhaus begeistert. Der Grund dafür liegt in dem Bestseller „Das Phantom der Oper“, der Anfang des 20. Jahrhunderts von Gaston Leroux geschrieben wurde. Schauplatz des Romans ist die 1875 eröffnete Opéra Garnier.

Die Opéra Garnier

Die Opéra Garnier gehört zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten von Paris. Das 1875 eröffnete Opernhaus ist mit einer Fläche von 11.237 Quadratmetern das größte Theater der Welt. Was die Anzahl der Sitzplätze betrifft, wird der Saal allerdings von der Mailänder Scala und der Wiener Staatsoper übertroffen. Seinen Namen verdankt der Prachtbau seinem Erbauer Charles Garnier, der das Haus den Wünschen des damaligen Publikums gemäß entwarf. Im 19. Jahrhundert war ein Opernbesuch vor allem ein gesellschaftliches Ereignis, „sehen und gesehen werden“ lautete das Motto. Dementsprechend haben die Logen im Zuschauerraum eine Hufeisenform. Die Sicht auf die Bühne ist zwar von einigen Plätzen nicht unbedingt die Beste, aber dafür ist der Blick auf die anderen Logen immer einwandfrei. Damals war es übrigens noch nicht üblich, die Beleuchtung im Saal während der Vorstellung zu löschen. So spielte das Geschehen in der gegenüberliegenden Loge manchmal die eigentliche Hauptrolle des Abends.

Auch die spektakuläre Marmortreppe im Foyer wurde extra für das „Schaulaufen“ des Publikums konzipiert. Das gesamte Opernhaus strahlte damals in seiner Pracht mit den Besuchern um die Wette. Allein im Treppenhaus wurden über 30 verschiedene Marmorsorten verarbeitet. Die Nischen über der Loggia zieren vergoldete Büsten großer Komponisten und der Kristall-Lüster im Saal wiegt ganze acht Tonnen. Eine Anspielung auf einen bis heute ungeklärten Unfall im Jahr 1896, bei dem das Gegengewicht des Kronleuchters herunter stürzte und eine Besucherin tötete, findet sich übrigens auch in Gaston Leroux berühmten Schauer-Roman wieder. Auch der unterirdische See, den das Phantom mit seiner Barke befährt, existiert wirklich. Er entstand aufgrund des hohen Grundwasserspiegels bereits während des Baus. Heute wird er, wenig romantisch, von der Feuerwehr kontrolliert und regelmäßig leergepumpt. Seit der Einweihung eines zweiten Opernhauses im Jahr 1989 wird die Opéra Garnier hauptsächlich für Ballettaufführungen des Ballet de l'Opéra de Paris und für die Aufführung klassischer Opern genutzt.

Die Opéra Bastille

Neben der prachtvollen und geschichtsträchtigen Opéra Garnier wird heute noch ein zweites Gebäude vom Ensemble bespielt: die Opéra Bastille. Dieses neue Opernhaus sollte die Opéra Garnier, bis dahin zentrale Spielstätte der Opéra National de Paris, entlasten. Es wurde am Abend des 13. Juli 1989 als Auftakt der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag des Sturms auf die Bastille und dem Beginn der Französischen Revolution feierlich eröffnet. Der reguläre Opernbetrieb wurde aber erst im Frühjahr 1990 aufgenommen. Während die Opéra Garnier so gebaut wurde, dass sich die Besucher möglichst gut gegenseitig beobachten können, wurde beim Bau der Opéra Bastille – unseren heutigen Vorstellungen entsprechend – auf eine ungehinderte Sicht auf die Bühne geachtet. Die Bühnentechnik ist mit dem historischen Bau der Opéra Garnier nicht zu vergleichen. Im modernen Haus finden neun verschiedene Bühnen Platz, sie können einfach mit ihrer kompletten Dekoration gewechselt werden.

Ebenfalls Ende der 80er Jahre erhielt die Tanzschule der Oper ein eigenes Gebäude. Lange Zeit wurde in den Räumen der Oper unterrichtet, die für diese Nutzung aber absolut ungeeignet waren. Die ungünstigen Lernbedingungen der Schüler prägten damals den Begriff der Ballettratten. Die Schule der Oper gilt als älteste Ballettschule der westlichen Welt, ihre Gründung geht auf die Regierungszeit von Ludwig XIV. zurück. Im Jahr 2013 wird sie ihr 300-jähriges Bestehen feiern.


Saalplan Opéra BastilleSaalplan

Einen Saalplan mit der Aufteilung der Kategorien können Sie hier downloaden.

zum Saalplan


© Paris Tourist Office - Photographie Claire Pignol (Opéra Bastille und Opéra Garnier)

Impressum | Datenschutz | Feedback

Mobile Version